Wieviel Beschäftigung braucht es? Mythen die sich noch immer halten....

Wie schon in vorigen Artikeln beschrieben werden diverse Horror Berichte gerne vom Show Hunde Lager genutzt um Interessenten davon abzuhalten sich eine Arbeitslinie ins Haus zu holen.

 

Zudem gibt es natürlich sehr viele negativ Beispiele auch aus der Arbeitslinie wo die Zucht hin zu immer schnelleren Hunden die immer höher im Trieb stehen sehr wohl auch äußerst nervöse und nervenschwache Exemplare hervorbringt die den so viel gerühmten On/Off Button auch nicht mehr besitzen und kaum noch zu bremsen sind. 

Andererseits sieht man auch Arbeitslinien mit einer derartigen Sensibilität, dass schon normale Haushaltsgeräusche oder ein normaler Büroalltag für den Hund unmöglich zu bewältigen scheinen.

 

Wir müssen uns hierbei vor Augen führen, dass wenn wir aufgrund immer schwerer werdender und teilweise schon am Rande der Absurdität veranstalteten Zirkusaufgaben bei unseren Jagdsituationen nachempfundenen WorkingTests den Hunden enorm viel abverlangen und diese hochgezüchteten Leistungshunde kaum noch als Familienhunde Anwendung finden können. Ein derartig hohes Maß an Führigkeit und Sensibilität wird dem Hund auch in Alltagssituationen ebenso enorm sensibel reagieren lassen und viele dieser Hunde sind nur noch bedingt als Familienhunde oder auch Jagdhunde brauchbar - denn auch im richtigen realen Jagdeinsatz braucht der Hund ein gewisses Maß an Selbständigkeit und auch den notwendigen Biss sich auch mal über Kommandos hinwegzusetzen wenn ihm seine Nase vermittelt dass das Stück statt links doch rechts von ihm liegt (gerade im realen Jagdeinsatz gehen die Meinungen der Schützen darüber wo denn nun ein Stück zu liegen hat bedeutend auseinander und daher ist ein Hundetyp gefragt der auch selber mitdenkt und auch einmal ohne Führerangabe selbständig arbeitet ohne ständig Bestätigung für sein Handeln einzufordern.

 

Grundsätzlich ist unser Zuchtziel eines Labradors ein aktiver unternehmungslustiger Hund, der gerne für jede Aktivität zu haben ist, das bedeutet der Hund soll sich gerne bewegen und daher auch Freizeitaktivitäten wie Radfahren und Inline Skaten sowie am Pferd mit zulaufen gerne mitmachen, OHNE jedoch selbiges wehement und unentwegt einzufordern.

 

Ein Hund der nach einer Stunde Radfahren nach Hause kommt und einen fragend anschaut wann es denn nun endlich wieder rausgeht ist auch für uns nicht erstrebenswert!

 

Dies bedeutet unser wöchentliches Pensum für unsere Hunde beläuft sich unterm Strich auf etwa eine Stunde Freilauf pro Tag. Dies allerdings über eine Woche gesehen - das heißt, dass wir auch einmal 1-2 Ruhetage in Folge haben an denen wir auch nur Gassi gehen mit den Hunden und dafür dann zwei Trainingstage z.B. mit 2-3 Stunden Bewegung.

 

Auch ist es ein Klischee dass ein Labrador aus Arbeitslinien tagtäglich Beschäftigung braucht und dann noch am besten 20h pro Tag auf Trab gehalten werden muss. Wie jede andere hoch im Trieb stehende Hunderasse wäre dieses Vorhaben komplett kontraproduktiv. Leistung zu erbringen ist nur einem gut ausgeruhten und ausgeglichenem Hund möglich, ist das Tier ständig sprichwörtlich "unter Strom" und gestresst wäre zum einen Lernen nicht mehr möglich, zum anderen hätte dieser Hund keine Möglichkeit mehr zu den wichtigen Erholungsphasen die zum Festigen des Erlernten unbedingt notwendig sind.

 

Zudem erlebe ich es sehr oft, dass gerade die Abwechslung im Hundealltag notwendig ist um einen rundum glücklichen Hund zu haben. Demzufolge werden unsere Hunde 2-4x pro Woche trainiert und 3-5x gibt es ein rein körperliches Programm in Form von Laufen, Spazieren gehen, Radfahren oder Skaten.

Genauso gehört aber auch ein Ruhetag dazu, wo wir einfach mal die Seele baumeln lassen und die Hunde einfach nur im Garten in der Sonne liegen und nichts tun.

 

Für mich ist es keine Frage der Linie sondern viel mehr der Erziehung wie sich mein Hund im Zusammenleben verhält und wie gut er gelernt hat auch einmal zu entspannen. Ich muss sagen, auch in diesem Bereich kommt der Arbeitslinie wiederum ihr genügsames Wesen zugute, denn ein Ruhetag wird diskussionslos einfach verschlafen. Meine Hunde werden weder lästig noch beginnen sie ihren Unmut vokalistisch zu untermalen, wirken weder nervös noch angespannt und genießen die gemütliche Zeit auf der Couch.

 

Auch alle meine bisherigen Welpenkäufer sowie Trainingskunden bestätigen meinen Eindruck, dass eine Arbeitslinie ein idealer Familienhund sein kann, wenn man auch hier darauf achtet nicht unbedingt den Ferrari zu kaufen, sondern sich mit einem Mercedes oder BMW begnügt ;)